Oberhausen hebt Burkiniverbot auf

Ab sofort ist das Tragen von Burkinis in den Oberhausener Hallenbädern Sterkrade und Oberhausen sowie im AQUApark Oberhausen erlaubt. Die entsprechende neue Badeordnung, die das Tragen eines Burkinis ausdrücklich erlaubt, wird zurzeit überarbeitet und wird ab Morgen in Kraft treten.

Oberbürgermeister Daniel Schranz und OGM Geschäftsführer Hartmut Schmidt trafen übereinstimmend die Entscheidung dazu und folgten somit den Empfehlungen der Fachverbände.

„Immer mal wieder war es in der Vergangenheit zu Anfragen gekommen, ob das Baden in Burkini möglich sei“, erläutert Schmidt die Begründung, aufgrund der alten bestehenden Badeordung musste dies aber stets abgelehnt werden.“
Der Burkini ist ein Ganzkörperbadeanzug, der aus dem gleichen synthetischen Nylon- und Elastan-Material besteht, wie herkömmliche Badeanzüge oder -hosen. Bis auf Hände, Füße und Gesicht bedeckt der Burkini den gesamten Körper.

„Mit der neuen Regelung wollen wir insbesondere den Badegästen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit eröffnen, unsere Schwimmbäder zu besuchen, damit auch die jungen Muslima frühzeitig das Schwimmen erlernen können“, so Schmidt weiter.