OGM veröffentlicht Bericht zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen der Prüfgesellschaft NRT

Aufgrund der Überprüfung der Verfahrens- und Organisationsprozesse bei der OGM GmbH wurden seitens der Niederrheinischen Treuhand (NRT) allgemeine Gefährdungslagen beschrieben und in diesem Zusammenhang Maßnahmen empfohlen, die sich auf diverse Prozesse und Organisationen innerhalb der OGM, aber auch der Stadtverwaltung Oberhausens auswirken.

„Die einstimmige Entscheidung des Aufsichtsrates der OGM, den Status Quo der Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen der Prüfgesellschaft zu veröffentlichen, wird seitens der Geschäftsführung ausdrücklich begrüßt“, erläutert OGM Geschäftsführer Hartmut Schmidt die Veröffentlichung.
„Die Empfehlungen und Maßnahmen, mit den direkten Auswirkungen auf die Prozesse innerhalb der OGM wurden zum größten Teil umgesetzt“, fährt Schmidt fort.

So wurden beispielsweise neue Geschäftsprozesse entwickelt. Zur Vermeidung von Gefährdungspotentialen wurden für die Organisationseinheit der Zentralbeschaffung umfangreiche Sicherungs- und Kontrollmechanismen installiert (Mehraugenprinzip, Unterschriftenregelungen, angepasste Wertgrenzen für Bestellungen, weitere Funktionstrennungen).

Der Personalbedarf der Internen Revision wurde auf die empfohlene volle Personalstelle angepasst. Das Aufgabenfeld der Internen Revision wurde um die von der NRT empfohlenen Kontrollen zur Einhaltung der Geschäftsprozesse erweitert.

Die Details zu den Empfehlungen der NRT und den Status Quo der empfohlenen Maßnahmen entnehmen Sie bitte den Berichten der Geschäftsführung unter dem folgenden Link: www.ogm.de/ogm