Wildschweine auf Augenhöhe – OGM hat Gehege umgebaut

OGM Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Zimkeit, Leitung Tiergehege Fr. Dr. Anette Perrey , OGM Geschäftsführer Horst Kalthoff

Wer in den nächsten Tagen das Tiergehege im Kaisergarten besucht, kann ab sofort den Wildschweinen im Gehege auf Augenhöhe begegnen.

„In den vergangen zwei Monaten haben drei Auszubildende der OGM zu Garten- und Landschaftsbauern, unterstützt von zwei Facharbeitern des Grünflächenmanagements, das Wildschweingehege im Tiergehege Kaisergarten umgestaltet,“ erklärt OGM Geschäftsführer Horst Kalthoff. „Für den Umbau des Geheges benötigten sie achthundert Arbeitsstunden“, so Kalthoff weiter.

Vor Beginn der Arbeiten mussten die Wildschweine nach hinten abgetrennt werden. Dann wurden die alte Zaunanlage, der Belag und die Fundamente zurückgebaut. Nachdem für die Anhebung des Geländes 180 Tonnen Erde aufgefüllt wurden, konnte der Fütterbereich wieder gepflastert und die neue Zaunanlage gesetzt werden.

„Vom Umbau des mittlerweile in die Jahre gekommenen Geheges profitieren neben den Besuchern und Tieren auch die Tierpfleger“, fasst OGM Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Zimkeit zusammen.

„Die Pflege und Bearbeitung des Geheges ist von nun an mitarbeiterfreundlich möglich. Das Anheben des Geheges ermöglicht insbesondere den kleinen Besuchern den Wildschweinen in ihrer vollen Größe und auf Augenhöhe zu begegnen, weil zwischen den Wildschein und den Besuchern nur gut ein Meter Abstand besteht“, so Zimkeit abschließend.

Auch wenn die rechtsbedingten Sicherheitsvorkehrungen Abzäunungen zum Schutz der Besucher fordern, können die Schweine über die so genannten Futterrutschen problemlos gefüttert werden.

Damit sich die Wildschweine in ihrer neugestalteten Umgebung „sauwohl“ fühlen, wurde die Naturbodenfläche vergrößert. Die Wasserstellen oder auch Schweinesuhlen genannt, werden von den in der Natur lebenden Wildschweinen besonders in den heißen Zeiten gerne zur Abkühlung aufgesucht.

Informationen über den Lebensraum und die Lebensweise der Wildschweine erhalten die Besucher durch das am Gehege angebrachte Artenschild „Wildschweine“, das ergänzt wird durch ein Themenschild über die große Gruppe der Schweineartigen.