OGM meldet geringe Schäden nach Sturmtief Burglind

Das Sturmtief „Burglind“, das in der Nacht vom zweiten auf den dritten Januar 2018 auch über Nordrheinwestfalen hinwegfegte, richtete in Oberhausen glücklicherweise nur geringfügige Schäden an.
Von der Sporthalle an der Oranienstraße wurde ein kleiner Wassereinbruch gemeldet. Ansonsten blieben aber die von der OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH betreuten Verwaltungs-, Schul- und Kindergartengebäude vom Sturmtief verschont.

„Ähnlich verhält es sich mit den bisherigen Meldungen zu Baumschäden“, erläutert Diplom Forstingenieur Jürgen Halm, bei der OGM zuständig für Forst und Straßenbäume. „Im Antoniepark und auf der Grünfläche der Mergelstraße hat „Burglind“ je eine Birke und auf dem Gelände der Falkensteinschule eine Weide entwurzelt. Außerdem wurde je ein Kronenbruch auf der Dorstener Straße und aus dem Waldgebiet Hühnerheide sowie eine angeschobene Buche aus dem Wald an der Forststraße gemeldet“, erklärt Halm weiter.

Zurzeit kontrollieren Mitarbeiter der OGM die Waldwege der Oberhausener Wälder.
„Im Wald besteht immer noch die latente Gefahr“, warnt Halm abschließend, „dass augenscheinlich gerade stehende und damit scheinbar fest verankerte Bäume umfallen und ab- bzw. angebrochene Kronenteile völlig unvermittelt durch Sturmböen abgerissen werden und auf den Boden fallen.“