OGM sorgt für Frühlingsgefühle

OGM sorgt für Frühlingsgefühle
20 000 Stiefmütterchen werden gepflanzt

Mit Blick auf das derzeit ziemlich trübe Wetter kommen kaum Frühlingsgefühle auf. Doch pünktlich zum kalendarischen Frühlingsanfang sorgt die OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH dafür, dass die Stadt sich zumindest schon farbenfroh präsentiert. Zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OGM setzen in dieser Woche das frühlingsbezogene Pflanzkonzept der Stadt Oberhausen um.

Voraussichtlich bis zum Ende der Woche sollen die Schmuckbeete der Stadt erblühen, um mit blumigen Aussichten das triste Grau des Winters zu vertreiben. Insgesamt fast 20 000 Viola in den Farben gelb, dunkelblau, hellblau und weiß werden dazu im Stadtgebiet gepflanzt.Das größte Beet mit rund 400 qm ist das im Grillopark. Hier werden derzeit hunderte blaue Viola gepflanzt. Gemeinsam mit den bereits im Herbst gepflanzten Tulpen ergibt das schon bald wieder die historische bunte Anordnung entsprechend der Farbvorgabe der Stadt Oberhausen in den Farben rot, weiß und blau.

Aber auch am Friedensplatz, im Kaisergarten, an der Westfälischen Straße und am Rathaus in Osterfeld sowie am Hagelkreuz in Sterkrade und in zahlreichen Kübeln im Stadtgebiet werden die farbenfrohen Stiefmütterchen gepflanzt.

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres vor der Frostperiode wurden vorsorglich tausende Tulpen und Narzissen gepflanzt. So entsteht bereits in Kürze, wenn ansonsten erst sehr wenige Pflanzen blühen, eine besonders prachtvolle und farbige Mischung in den öffentlichen Beeten. Schon jetzt sorgen die zahllosen Narzissen und Hyazinthen auf Verkehrsinseln, Mittelstreifen und in den städtischen Parkanlagen dafür, dass bei Autofahrern und Spaziergängern schon jetzt Frühlingsgefühle aufkommen.