Über 400 Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen

Nest der Eichenprozessionsspinner.

Durch die warme Witterung in den Monaten April und Mai ist die Population des Eichenprozessionsspinners (EPS) in den vergangenen Wochen stark angestiegen. Bei den Kontrollen der OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH und durch die Meldungen der Bürger sind bislang 421 Bäume an zahlreichen öffentlichen Standorten im gesamten Stadtgebiet entdeckt worden, die vom EPS befallen sind.

Die mit kleinen Widerhaken ausgestatteten Haare der EPS sondern bekanntlich ein Nesselgift ab, das beim Menschen zu allergischen Reaktionen auf der Haut führen kann, aber aus Atemwegsreizungen, Schwindelgefühl, Fieber oder eine Bindehautentzündung auslösen kann.

Ein EPS-Nest wird eingesaugt.

Die landesweite Massenvermehrung der haarigen Raupen hat allerdings auch bei uns in Oberhausen zur Folge, dass die Kapazitätsgrenze der ausführenden Firmen erreicht ist. „Daher wird bei der Abarbeitung der Entfernung der Nester nach Prioritäten vorgegangen“, erklärt Stadtförster Jürgen Halm. Die Nester werden von Spezialfirmen je nach Größe abgesaugt oder eingesammelt.

Nachtrag: Die Liste der befallenen Bäume auf öffentlichen Standorten und den Fortschritt der Reinigungsarbeiten dokumentieren wir in regelmäßigen Abständen.

2018-07-30 EPS-Meldungen 2018. (Stand 30.07.2018)