OGM warnt weiter vor dem Betreten der Wälder und Parkanlagen

OGM warnt weiter vor dem Betreten der Wälder und Parkanlagen.
Tiergehege im Kaisergarten bleibt geschlossen.
Friedhöfe wieder geöffnet.

Alle Waldgebiete und Parkanlagen mit altem Baumbestand sind in Oberhausen durch die Auswirkungen von Sturmtief „Frederike“ nach Angaben der OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH weiterhin gesperrt. Viele Bürgerinnen und Bürger hält das jedoch nicht davon ab, die Absperrungen zu ignorieren oder gar zu zerstören und ihren Waldbesuch trotz der Gefahrenlage fortzusetzen.Diplom-Forstingenieur Jürgen Halm von der OGM appelliert daher noch einmal eindringlich, die Gefahren nicht zu unterschätzen. „Es besteht weiterhin die akute Gefahr, dass besonders ab- bzw. angebrochene Kronenteile völlig unvermittelt auf den Boden fallen“, erklärt Halm.

Die derzeit laufenden Baumarbeiten durch die Mitarbeiter der OGM widmen sich noch vordringlich der Wiederherstellung der Verkehrssicherheit an Straßen, Schulen, Kitas, Kinderspielplätzen und anderen öffentlichen Gebäuden. Wälder und Parkanlagen werden nachfolgend abgearbeitet.
Nach Schätzungen der OGM gab es rund 260 von Windwürfen und –brüchen betroffene Bäume auf öffentlichen Flächen im Oberhausener Stadtgebiet. Im Einzelnen betroffen waren: Sterkrader Wald, Stadtwald Osterfeld (je 35), Waldgebiet Hühnerheide, Kaisergarten, Knappenhalde, Ruhrpark (je 25), Volkspark (20). Dazu kommen 40 Bäume in anderen Grünanlagen, 20 Straßenbäume und zehn Bäume an Oberhausener Schulen. „Die Zahlen können allerdings noch leicht variieren“, erläutert Halm, da die Bestandsaufnahme noch nicht ganz abgeschlossen ist.

 

Das Tiergehege im Kaisergarten bleibt aus den genannten Gründen ebenfalls weiterhin geschlossen.