Eichenprozessionsspinner sorgte für viel Arbeit

Erfahrungen fließen in Strategie für das nächste Jahr ein

Nest des Eichenprozessionsspinners.

Die Raupen werden höchstens fünf Zentimeter groß und sehen mit ihrem samtig behaarten Körper durchaus recht hübsch aus. Das ist jedoch nicht der Grund, warum die Larven des Eichenprozessionsspinners in den vergangenen vier Monaten für viel Aufsehen und auch viel Arbeit bei den Mitarbeitern der OGM gesorgt haben.

Denn auch bedingt durch das warme Frühjahr stieg die Population des Insekts in diesem Jahr stark an, welches sich die Blätter der vielen Eichen im Stadtgebiet gut schmecken ließ. Dies kann auf Dauer die Bäume schädigen, doch das größere Problem sind die mit einem Nesselgift und Widerhaken ausgestatteten Haare der Larve, die bei Menschen gesundheitliche Probleme auslösen können. Weiterlesen

Freiwilliges ökologisches Jahr in der Naturerlebnisschule

Verena Gerlach untersucht mit einer Teilnehmerin des Ferienprogramms die Funde im Kescher.

Nach dreihundert Metern Fußweg Richtung See hält sich die siebenjährige Annika die Hand vor den Bauch und ruft mit leicht verzweifelter Stimme: „Verena, kannst du einmal mit mir zur Toilette gehen, ich hab es vorhin vergessen.“ Natürlich kann sie, denn auch das gehört zum gegenwärtigen Alltag von Verena Gerlach, die gemeinsam mit Amiraj Sinnarasa Anfang August mit ihrem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) in der NaturErlebnisSchule (NES) der OGM im Oberhausener Kaisergarten begonnen hat.

Der bisherige Arbeitsalltag der beiden bestand in der Durchführung des Kinder-Ferienprogramms im Kaisergarten. Mit den wöchentlich wechselnden Gruppen wurde sich jeden Tag um ein anderes Thema gekümmert. Wie etwa „In den Tümpeln dümpeln“, bei dem die zwölfköpfige Gruppe sich mit unterschiedlich großen Keschern auf den Weg macht, kleinste Lebewesen aus den Gewässern im Kaisergarten zu fischen, um sie später in den Räumen der NES genauer zu untersuchen. Aber auch eine Schatzsuche, ein Tag als Tierpfleger, die Herstellung von Honig und Bogenschießen zählt zum Ferienprogramm.
Weiterlesen

Dachsanierung und Beckenreinigung im Hallenbad Oberhausen

Dachsanierung Hallenbad Oberhausen

Dachsanierung und Beckenreinigung im Hallenbad Oberhausen
Die Beckenreinigung in den Oberhausener Hallenbädern findet auch in diesem Jahr in den Sommerferien statt. Der Zeitpunkt ist dabei nicht zufällig gewählt. Da die beiden Bäder intensiv für den Schulsport als auch von Vereinen genutzt werden, sind die Sommerferien der Zeitraum mit den wenigsten Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger. Zumal bei schönem Wetter wie in diesem Jahr der AQUApark als Freibad mehr als eine Alternative darstellt.
Die Reinigungs- und Sanierungsarbeiten im Hallenbad Sterkrade sind abgeschlossen und das Schwimmbad hat seit dem 6. August wieder geöffnet.

Dafür hat seit vergangenem Montag das Hallenbad Oberhausen wegen der jährlichen Beckenreinigung bis voraussichtlich zum 19.08.2018 geschlossen.
Während der vierzehntägigen Schließung werden das Schwimm-, Lehrschwimm- und Eltern-Kind-Becken sowie das Sprungbecken gereinigt.

Zur Beseitigung der Undichtigkeiten am Flachdach des Bades wurde die Dachbegrünung entfernt und das Dach entsprechend abgedichtet. Die Kosten hierfür betragen 73.500 Euro.
Darüber hinaus stehen turnusmäßige Wartungen und Reinigungen auf dem Programm. Die umfangreichen Wartungen im Bereich der Lüftung, Wasseraufbereitung, Rutsche sowie des Aufzuges und des Behindertenlifts und der Brandmeldeanlage schlagen dabei mit gut 24.200 Euro zu Buche. Weiterlesen

Mitarbeiter des Tiergeheges trauern um Tarpan Momo

Die Stimmung im dem von der OGM GmbH betriebenen Tiergehege im Kaisergarten ist zurzeit etwas angespannt und bedrückt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tiergeheges trauern um Tarpan Momo, der leider am vergangenen Wochenende verstorben ist.

„Mitarbeiter fanden „Momo“ am Samstagmorgen tot auf der Anlage“, erklärt die Leiterin des Tiergeheges im Kaisergarten Dr. Anette Perrey.
Momo war 14 Jahre alt und ist 2006 mit seinen Brüdern Richie und Dusty aus dem Wildgehege Neandertal zu uns gekommen.

Sein Tod kam völlig überraschend. Um die Todesursache zu ermitteln wurde eine Sektion beauftragt.

Der Tarpan ist eine sehr alte Wildpferdrasse und gilt weitläufig als der Vorfahr unseres Hauspferdes.

Waldbrandgefahr ist unverändert hoch

Die Feuerwehr muss derzeit häufiger ausrücken als üblich.

Unter den derzeit heißen Temperaturen ächzen fast alle, sofern sie sich nicht im Freibad oder im See abkühlen können. In der Natur sorgt die Trockenheit sogar für noch größere Probleme. Die Waldbrandgefahr ist in Oberhausen zwar noch nicht auf der allerhöchsten Stufe, dennoch sind viele Pflanzen, Bäume oder Wiesen in unserer Stadt so gut wie ausgetrocknet und der kleinste Funke kann schon zu einem Brand führen. Zahlreiche Mitarbeiter der Stadt Oberhausen, der OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH und auch der Oberhausener Feuerwehr sind derzeit in Verbindung mit der extremen Trockenheit vermehrt im Einsatz und appellieren daher noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger, in Verbindung mit Feuer jeglicher Art Vorsicht walten zu lassen.

In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Einsätze der Oberhausener Feuerwehr in Verbindung mit witterungsbedingten Bränden stark nach oben gegangen. Weit über 20 Einsätze wurden der Feuerwehrleitstelle im Zusammenhang mit der Trockenheit gemeldet, wie deren Sprecher Jörg Preußner berichtet. Zumeist handelte es sich um vertrocknete Grasflächen, die Feuer gefangen hatten. Aber auch Flächen von mehreren hundert Quadratmetern mussten gelöscht werden. Weiterlesen

Das warme Wetter macht durstig

OGM-Mitarbeiter Pierre Schmitz.

Nicht nur wir Menschen freuen uns bei den derzeitigen anhaltend warmen Temperaturen über Erfrischungen in Form von kühlen Getränken. Auch die Pflanzen und Bäume in unserer Stadt saugen dankbar jeden Tropfen Wasser auf, den sie bekommen können. Damit vor allem die jungen Bäume ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden, sind gleich mehrere Mitarbeiter der OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH derzeit täglich damit beschäftigt, diese zu wässern.

Gut und gerne 30 000 Liter Wasser werden jeden Tag benötigt, um das Nötigste zu schaffen. „Wir versuchen zu retten, was zu retten ist“, sagt Wolfgang Fischer, Disponent der OGM am Zentralen Betriebshof in Buschhausen. So werden in erster Linie die jüngsten Bäume „nass gemacht“. Die etwa 120 in diesem Jahr gepflanzten plus die rund 100 aus dem vergangenen Jahr haben dabei höchste Priorität. Weiterlesen

„Pilz“ auf dem Westfriedhof mit neuem Dach

Daniela Wendel (r.) und Monika Bechlin freuen sich über das neue Dach auf dem „Pilz“ im Westfriedhof.

Es ist weitaus mehr als nur ein Unterstand. Seit Generationen nennen ihn die Menschen in Lirich liebevoll ihren „Pilz“. Nachdem das 60 Jahre alte Reetdach des Treffpunktes mit seinen insgesamt sechs Sitzbänken auf dem Westfriedhof vor zwei Jahren einem Brand zum Opfer fiel, hat der Orientierungspunkt auf dem alten Teil des größten Oberhausener Friedhofs nun wieder ein neues Dach erhalten.

Auch wenn die Entscheidung gegen ein pflegeintensives Reetdach ausfiel, ist Daniela Wendel hochzufrieden mit dem Ergebnis. Die für die Friedhöfe zuständige Abteilungsleiterin der OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH ist besonders von der Dachhaube angetan. „Das gibt dem Ganzen einen passenden Abschluss“, findet Wendel. Mit dem sechsseitigen abgewalmten Turmdach, so der Fachbegriff für das Dach, steht den Besuchern des Westfriedhofes nun wieder ein ansprechender Ort zum Verweilen zur Verfügung. Die ursprünglichen Metallstreben wurden dabei absichtlich belassen und in die neue Holzkonstruktion mit dem wetterfesten Dach integriert.

Die Dachhaube.

Der Platz mit den weiterhin sechs Sitzbänken ist aber noch mehr als ein Ort zum Durchatmen. „Er ist ein Treffpunkt für viele Besucher und dient vielen auch als Orientierungshilfe bei der Größe des Friedhofes“, weiß Betriebsstellenleiterin Monika Bechlin. Der Unterstand wurde 1956 bei der Erweiterung des seit 1891 existierenden Friedhofs errichtet und steht dabei in zentraler Position in der Nähe vom Hochkreuz. „Im Kreisverkehr“, wie Bechlin meint. Von hier aus führen gleich sechs Wege in praktisch alle Richtungen des Friedhofes, der als herrlich gewachsene Parklandschaft immer wieder auch viele Besucher zu einem gemütlichen Spaziergang in ruhiger Umgebung einlädt.

Gelungener Auftritt beim Day for Future

Beratung am OGM-Stand

Durchweg positive Resonanz erhielten die Mitarbeiter der OGM an ihrem Stand bei der Berufsinformations- und Ausbildungsmesse im Hans-Böckler-Berufskolleg am 5. Juli. Mit vielen Informationen zu den insgesamt acht Ausbildungsberufen bei der OGM weckte der auffällig gestaltete Stand das Interesse vieler anwesender Besucher.

Ebenfalls gut ankamen die kleinen „give aways“ wie Kugelschreiber, Lineal oder Schlüsselband. Besonders gefragt waren die Frisbeescheiben aus Stoff, die bei den hohen Temperaturen innerhalb der Schulräume von vielen kurzerhand als Luftfächer umfunktioniert wurden.
Weiterlesen